Category
Authors
Lead
Verschiedenen Medien - darunter 20 Minuten, NZZ und Le Temps - ist ein interaktionsreicher Start ins neue Jahr gelungen. Dies zeigt das Storyclash-Ranking für den Januar 2020.
Content
Media
Image
Text

Das Schweizer Fernsehen SRF hat sich mittlerweile zu einem regelrechten Social-Media-Schwergewicht entwickelt. Über 2 Millionen Interaktionen erzielen die SRF-Kanäle im Januar, mit Abstand am meisten davon auf Instagram (über 1,5 Millionen). Damit erhält Energy Schweiz - eigentlich an der Spitze allein auf weiter Flur - plötzlich doch so etwas wie Konkurrenz im Kampf um die Schweizer Social-Media-Krone. Der Puffer beträgt aber immer noch komfortable 1,3 Millionen Interaktionen.

Mit gut 1,7 Millionen Interaktionen im Januar legt auch 20 Minuten deutlich zu (+27%) - im Gegensatz zu den direkten Konkurrenten ist der Tamedia-Titel jedoch nach wie vor vor allem auf Facebook stark und provoziert die meisten User-Reaktionen auf diesem Kanal (1,3 Millionen).

Nebst Izzy (+27%) steigert sich auch die NZZ beachtlich (+50%). Auch die alte Dame findet immer noch mehrheitlich auf Facebook statt. Auch Le Temps gelingt mit einer Steigerung von +98 Prozent ein veritabler Start ins neue Jahr. Verantwortlich dafür ist ein Artikel über die Credit Suisse, der auf Facebook über 60'000 Interaktionen erzielte.

Explosionsartig entwickelten sich die Interaktionen der Seite Polizei.news (+1500%). Grund dafür ist das Posting mit den meisten Interaktionen überhaupt - eine Vermisstmeldung zur sechsjährigen Lena. Ob es sinnvoll ist, solche Seiten im Media-Ranking zu listen, ist zumindest  fraglich und bleibt letztlich die Entscheidung des Start-up Storyclash, das die Selektion anhand der offiziellen österreichischen Medien-Definition vornimmt.

Auch Izzy gelingt mit einem Post («Wie du Callcenter mit ihren eigenen Waffen schlägst») ein kleiner Viral-Hit und erzielt damit fast 120'000 Interaktionen.

 

Text

Tags
Date
Magazine
Main story
Aus
Top Artikel
Aus
Image