Category
Lead
Das Radio hat im ersten Halbjahr 2008 geringfügig an Tagesreichweite verloren. Der Marktanteil aller Deutschschweizer Privatradios ist im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 auf 25,4 Prozent gesunken.
Content
Text
Das Radio hat im ersten Halbjahr 2008 geringfügig an Tagesreichweite verloren. 90,7 Prozent der über 15-Jährigen schalteten in der Deutschschweiz im ersten Halbjahr täglich während knapp 118 Minuten das Radio ein. Das sind 0,5 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2007, wie die Halbjahreszahlen von Publica Data ergeben. Die DRS-Sender steigerten den Marktanteil um 0,8 Prozent auf 64,6 Prozent. Gepunktet hat DRS 3: Dessen Marktanteil stieg um 1,4 auf 15,8 Prozent. DRS 1 musste dagegen eine Einbusse von 1,3 Prozent hinnehmen und erreichte einen Marktanteil von 38,5 Prozent. Der Marktanteil aller Deutschschweizer Privatradios ist im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 auf 25,4 Prozent gesunken. Die ausländischen Sender legten dagegen um 0,2 auf 6,2 Prozent leicht zu. An der Spitze der Privatradios liegt nach wie vor Radio 24, das über eine Reichweite von 5,6 Prozent und einen Marktanteil von 2,5 Prozent verfügt. Vom dritten auf den zweiten Platz verbessert hat sich Energy Zürich mit einer Reichweite von 4,4 Prozent. Es überholte damit Radio Top (4,3 Prozent). RSR bleibt Spitzenreiter In der Romandie nahm die Zahl der erreichten Radiohörer um 1,5 Prozent auf 88,5 Prozent ab. Praktisch unverändert war die Spitzenposition von Radio Suisse Romande (RSR), das auf eine Reichweite von 53,7 Prozent kam (+0,1 Prozent). Damit erreichten die RSR-Sender rund 1,3 Millionen Hörerinnen und Hörer. Der Marktanteil betrug 57 Prozent. Deutlich an Reichweite eingebüsst haben die Westschweizer Privatradios. Die Reichweite betrug im vergangenen Halbjahr 49,4 Prozent, das sind 3,6 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. Der Marktanteil der Privaten sank im gleichen Zeitraum um 0,4 auf 23,3 Prozent.
Date
Magazine
Main story
Aus
Top Artikel
Aus
Category migration source
Body migration source
Das Radio hat im ersten Halbjahr 2008 geringfügig an Tagesreichweite verloren. 90,7 Prozent der über 15-Jährigen schalteten in der Deutschschweiz im ersten Halbjahr täglich während knapp 118 Minuten das Radio ein. Das sind 0,5 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2007, wie die Halbjahreszahlen von Publica Data ergeben. Die DRS-Sender steigerten den Marktanteil um 0,8 Prozent auf 64,6 Prozent. Gepunktet hat DRS 3: Dessen Marktanteil stieg um 1,4 auf 15,8 Prozent. DRS 1 musste dagegen eine Einbusse von 1,3 Prozent hinnehmen und erreichte einen Marktanteil von 38,5 Prozent. Der Marktanteil aller Deutschschweizer Privatradios ist im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 auf 25,4 Prozent gesunken. Die ausländischen Sender legten dagegen um 0,2 auf 6,2 Prozent leicht zu. An der Spitze der Privatradios liegt nach wie vor Radio 24, das über eine Reichweite von 5,6 Prozent und einen Marktanteil von 2,5 Prozent verfügt. Vom dritten auf den zweiten Platz verbessert hat sich Energy Zürich mit einer Reichweite von 4,4 Prozent. Es überholte damit Radio Top (4,3 Prozent). RSR bleibt Spitzenreiter In der Romandie nahm die Zahl der erreichten Radiohörer um 1,5 Prozent auf 88,5 Prozent ab. Praktisch unverändert war die Spitzenposition von Radio Suisse Romande (RSR), das auf eine Reichweite von 53,7 Prozent kam (+0,1 Prozent). Damit erreichten die RSR-Sender rund 1,3 Millionen Hörerinnen und Hörer. Der Marktanteil betrug 57 Prozent. Deutlich an Reichweite eingebüsst haben die Westschweizer Privatradios. Die Reichweite betrug im vergangenen Halbjahr 49,4 Prozent, das sind 3,6 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. Der Marktanteil der Privaten sank im gleichen Zeitraum um 0,4 auf 23,3 Prozent.