Category
Lead
Die Vermarkterin Goldbach Media Gruppe steigerte im ersten Semester 2008 den Umsatz und den Betriebsgewinn, erzielte aber weniger Reingewinn. Grund ist der Wegfall des Sonderertrags aus dem Verkauf von Radio Energy.
Content
Text
Die Vermarkterin Goldbach Media Gruppe weist im ersten Semester 2008 eine Netto-Umsatzsteigerung von 11,1 Prozent auf 116,0 Millionen Franken und eine Zunahme des Betriebsgewinnes um 28,2 Prozent auf 5,5 Millionen Franken aus. Der Reingewinn dagegen ging von 14,3 Millionen Franken auf 5,5 Millionen Franken zurück. Grund ist der Wegfall des Sonderertrags aus dem Verkauf von Radio Energy. Dieser hatte im Vorjahressemester 11 Millionen Franken in die Kasse gespült. Besonders stark gewachsen ist Goldbach bei den interaktiven und mobilen Medien, wo der Umsatz um 37,5 Prozent auf 31,7 Millionen Franken stieg. Die Vermarkterin erzielt inzwischen über 27 Prozent des Nettoumsatzes im Online-Segment, wie sie am Dienstag mitteilte. Im Offline-Segment, dem Verkauf von Werbung für das private Radio und TV und von Werbung an ausgewählten Verkaufspunkten (Adscreen), erzielte die Goldbach Media ein Umsatzplus von 3,5 Prozent und einen Erlös von 84,7 Millionen Franken, obwohl die Erwartungen der Branche an das Werbeaufkommen wegen der Fussball-Europameisterschaften im Juni sich bei weitem nicht erfüllten. Trotz des schwierigen Marktumfelds hält Goldbach Media an ihren Prognosen fest. Im Gesamtjahr 2008 erwartet das Unternehmen ein zweistelliges Umsatzwachstum und eine Steigerung des Betriebsgewinns vor Zinsen und Steuern (EBIT) von über 10 Prozent. Geplant ist zudem ein weiterer Ausbau in Osteuropa.
Date
Magazine
Main story
Aus
Top Artikel
Aus
Category migration source
Body migration source
Die Vermarkterin Goldbach Media Gruppe weist im ersten Semester 2008 eine Netto-Umsatzsteigerung von 11,1 Prozent auf 116,0 Millionen Franken und eine Zunahme des Betriebsgewinnes um 28,2 Prozent auf 5,5 Millionen Franken aus. Der Reingewinn dagegen ging von 14,3 Millionen Franken auf 5,5 Millionen Franken zurück. Grund ist der Wegfall des Sonderertrags aus dem Verkauf von Radio Energy. Dieser hatte im Vorjahressemester 11 Millionen Franken in die Kasse gespült. Besonders stark gewachsen ist Goldbach bei den interaktiven und mobilen Medien, wo der Umsatz um 37,5 Prozent auf 31,7 Millionen Franken stieg. Die Vermarkterin erzielt inzwischen über 27 Prozent des Nettoumsatzes im Online-Segment, wie sie am Dienstag mitteilte. Im Offline-Segment, dem Verkauf von Werbung für das private Radio und TV und von Werbung an ausgewählten Verkaufspunkten (Adscreen), erzielte die Goldbach Media ein Umsatzplus von 3,5 Prozent und einen Erlös von 84,7 Millionen Franken, obwohl die Erwartungen der Branche an das Werbeaufkommen wegen der Fussball-Europameisterschaften im Juni sich bei weitem nicht erfüllten. Trotz des schwierigen Marktumfelds hält Goldbach Media an ihren Prognosen fest. Im Gesamtjahr 2008 erwartet das Unternehmen ein zweistelliges Umsatzwachstum und eine Steigerung des Betriebsgewinns vor Zinsen und Steuern (EBIT) von über 10 Prozent. Geplant ist zudem ein weiterer Ausbau in Osteuropa.