Category
Authors
Lead
Die Stadt Zug hat anfangs Dezember 2018 ihren Entscheid betreffend der «Ausschreibung Plakatierung auf öffentlichem Grund der Stadt Zug» publiziert. Die APG|SGA erhielt den Zuschlag für das exklusive Recht der Vermarktung von rund 200 Plakatwerbestellen und bleibt somit in der Kantonshauptstadt die klare Nr. 1.
Content
Media
Image
Image
Text

Mit ihrem Marktbearbeitungskonzept und ihren Referenzen lieferte die APGISGA das wettbewerbsfähigste Angebot für die Ausschreibung der Stadt Zug ab und konnte überzeugen. Der neue Vertrag beginnt am 1. Juli 2019 mit einer Dauer von 7,5 Jahren. Mitte August 2018 lancierte die Stadt Zug die Ausschreibung von insgesamt vier Losen. Das grösste und bedeutendste Los beinhaltete rund 200 Plakatwerbestellen in den Formaten F4, F200 und F12 und wurde der APGISGA zugesprochen. Ausserdem wird die Abwicklung und Bewirtschaftung der Plakatierung für die Zuger Kulturinstitutionen weiterhin als Serviceleistung durch die APG|SGA erbracht. Mit den 202 bestehenden hinterleuchteten oder geklebten Flächen auf Privatgrund und SBB-Areal sowie den 200 Plakatwerbestellen auf öffentlichem Grund, bietet die Marktführerin ihren Kunden auch in Zukunft ein komplett abgerundetes Angebot an, welches laufend ausgebaut und optimiert wird. Dazu gehört auch das digitale Angebot, zu dem heute bereits zwei Rail eBoards an besten Lagen auf dem SBB-Areal im Bahnhof Zug zählen.

Tags
Date
Magazine
Main story
Aus
Top Artikel
Aus
Image
Category migration source
Body migration source

Mit ihrem Marktbearbeitungskonzept und ihren Referenzen lieferte die APGISGA das wettbewerbsfähigste Angebot für die Ausschreibung der Stadt Zug ab und konnte überzeugen. Der neue Vertrag beginnt am 1. Juli 2019 mit einer Dauer von 7,5 Jahren.  Mitte August 2018 lancierte die Stadt Zug die Ausschreibung von insgesamt vier Losen. Das grösste und bedeutendste Los beinhaltete rund 200 Plakatwerbestellen in den Formaten F4, F200 und F12 und wurde der APGISGA zugesprochen. Ausserdem wird die Abwicklung und Bewirtschaftung der Plakatierung für die Zuger Kulturinstitutionen weiterhin als Serviceleistung durch die APG|SGA erbracht.  Mit den 202 bestehenden hinterleuchteten oder geklebten Flächen auf Privatgrund und SBB-Areal sowie den 200 Plakatwerbestellen auf öffentlichem Grund, bietet die Marktführerin ihren Kunden auch in Zukunft ein komplett abgerundetes Angebot an, welches laufend ausgebaut und optimiert wird. Dazu gehört auch das digitale Angebot, zu dem heute bereits zwei Rail eBoards an besten Lagen auf dem SBB-Areal im Bahnhof Zug zählen.   

Media migration source
Image
Image